Pässetour von der Schweiz nach Italien

Nach der tollen GTA-Tour entschloß sich der ganz harte Kern, Uschi, Herbert, Robert und ich, wieder zusammen zu wandern. Uschi hatte die Tour wieder in bewährter Form geplant und vorbereitet, diesmal wollten wir von der Schweiz über einige Pässe nach Italien wandern.

Unser Start war in Göschenen am Anfang des Gotthard-Tunnels, dort übernachteten wir in einer Pension und ließen das Auto am Parkplatz. Dann ging es bei schönstem Wetter über des Susten-Pass bis zum Steingletscher, wo wir übernachteten und natürlich eine Tour bis zur Gletscherhütte unternahmen. Wir konnten dort die Schweizer Armee beim Gletscher-Klettern beobachten. Am Steingletscher ist die Erderwämung auch deutlich zu sehen.
Weiter ging es nach Maierhofen, wo wir die Aare-Schlucht besuchten. Dort wurde das Wetter dann schlechter und es begann zu regnen.


Der nächste Pass war der Grimsel. Der Regen wurde immer heftiger und als wir das Grimsel-Hospiz erreichten, waren wir so durchnässt. daß wir Mitleid erregten. Nach einem Tag dickem Nebel wurde das Wetter aber wieder besser und dann konnten  wir doch noch eine wunderbare Bergtour zum Sidelhorn machen. Danach verabschiedete sich Robert von uns, sein Urlaub war schon zuende, dafür stieß Peter, der Sohn von Uschi und Herbert zu uns.


Weiter ging es über den Gries-Pass. Dort oben war es sehr kalt und begann zu schneien, so daß wir heilfroh waren, die Hütte zu erreichen. Am nächsten Tag war aber wieder strahlender Sonnenschein und wir stapften durch Eis und Schnee über die italienische Grenze und stiegen ab, dort wurde es dann auch gleich warm.
Unsere Unterkunft war in Cascada, ein Höhepunkt der Reise. Dort steht ein altes Hotel, das früher mal ein modäner Abstiegsort für die Reichen und Berühmten war. Attraktion dort ist ein hoher Wasserfall, der mittlerweile aber von einem E-Erk gezähmt ist und nur am Wochenende für die Touristen wieder "eingeschaltet" wird. Das Hotel lag lange still und verfiel, wurde aber un wieder renoviert. Dort kommt man sich vor, wie in einem Film, voller altem mondändem Charme.


Dann wanderten wir weiter durch das Tal, übernachteten auf einer urigen Hütte und erreichten schließlich Domodossola, wo wir das italienische Flair und köstliches Essen genossen.

Den Rückweg traten wir mit dem Zug an und fuhren bis zum Fuß des Furka-Passes. Dort fing es leider wieder zu regnen an, so daß wir auf die Pass-Tour verzichteten und mit dem Zug zurück fuhren. Den Furka-Pass mit dem Rhone-Gletscher besuchten wir dann mit dem Auto (das fast nicht mehr ansprang).


Die Bilder (leider etwas matschig, weil eingescannt) auf:

https://fotos.web.de/ui/external/Up7fhnJ1SJKihiHDLckKTg99303